Künstlerbrille zum Aufsetzen

Wer sich die „Künstlerbrille“ aufsetzt, wird die klassischen Themen der Berufsbildung, Personal- und Führungskräfteentwicklung neu sehen. Wie findet man Sinn in seiner Arbeit? Wie geht man mit seinen Kräften um? Wie erlangt man Führungskompetenz? Wie arbeitet man gut in einem Team zusammen? Wie gestaltet man erfolgreiche Veränderungsprozesse?

Die „Künstlerbrille“ ist weder eine neue Management-Mode noch ein schnell wirkendes Patentrezept zur Steigerung der Kreativität. Sie ist auch keine künstlerische Intervention, die eine Organisation im positiven Sinne irritiert. Die „Künstlerbrille“ ist ein individuelles, maßgefertigtes Instrument, mit dem man seine berufliche Umwelt anders wahrnimmt. Jede Brille hat einen anderen farbigen Rahmen, der dem/r Brillenträger_in schmeichelt. Jede wird an die individuelle Sehschärfe angepasst.

 

Kunstbasierte Mini Think Tanks an der HTW Berlin

Im Rahmen des Masterstudiengangs „Nonprofit-Management und Public Governance“ setzt die Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin im Herbst 2017 und Herbst 2018 temporäre Mini Think Tanks auf, in denen Angehörige von Nonprofit-Organisationen, Studierende und Künstler_innen zusammen betriebswirtschaftliche Problemstellungen der beteiligten Einrichtun­gen bearbeiten und lösen. In einem moderierten Prozess werden drei Mini Think Tanks etabliert, die jeweils zwei Vertreter_innen aus einer Nonprofit-Organisation, eine_n Künstler_in und drei Studierende zusammen­bringen. Jedes dieser Teams hat die Aufgabe, in einer Workshop-Situation gemeinsam Lösungsvorschläge für ein praktisches Problem zu entwickeln, das die Organisa­tionen in den Mini Think Tank einbringen.

Hinter dem Think Tank-Motto, „Die Künstlerbrille aufsetzen“, steht die Idee, dass sich Manager_innen und solche, die es werden wollen, künstlerische Denkweisen und Arbeitshaltungen aneignen können, ohne selbst einen künstlerischen Beruf gelernt zu haben. In den Workshops werden typische künstlerische Kompetenzen wie Wahrnehmungsfähigkeit, Offenheit und Risikobereitschaft vermittelt und für konkrete Problemstellungen genutzt. Die beteiligten Künstler_innen sind Vorbilder, Ideengeber und Katalysatoren. Sie zeigen den Teilnehmer_innen, wie man gewohnten Denkschemata entkommt.

Informationen für Organisationen

Informationen für Künstler_innen